Ärzte Zeitung, 12.06.2012

TK erstattet weiter Retigabin

HAMBURG (eb). Die Techniker Krankenkasse erstattet weiterhin die Kosten für das Antiepileptikum Retigabin (Trobalt®).

Damit reagiere die Kasse darauf, dass der Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) angekündigt hatte, Trobalt® vom deutschen Markt zu nehmen, hieß es in einer Mitteilung.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte im Rahmen der frühen Nutzenbewertung keinen Zusatznutzen für Trobalt® festgestellt. Da das Präparat eine europäische Zulassung hat, können Patienten es über Einzelimporte erhalten.

Auch die AOK hat bereits angekündigt, das Medikament ihren Versicherten weiterhin zu erstatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »