Ärzte Zeitung, 14.06.2012

AOK-Überschüsse sinken

BERLIN (eb). Die AOK hat bundesweit im ersten Quartal 2012 einen Überschuss von 553 Millionen Euro erwirtschaftet.

Nach einer Mitteilung des AOK-Bundesverbands sind dies 74 Millionen Euro weniger als im Vorjahresquartal. "Die erwartete Trendwende bei den Überschüssen ist da", kommentierte die Kasse die Zahlen.

"Diese Entwicklung zeigt, dass die AOK mit ihrer Finanzpolitik weiter richtig liegt. Zusatzbeiträge sind kein Thema für uns", so Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes.

Er führt den Rückgang der Überschüsse auf steigende Arzneimittelausgaben und Klinikbehandlungen zurück.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »