Ärzte Zeitung online, 15.06.2012

Securvita benennt Huber-Nachfolger

HAMBURG (cw). Die Securvita hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Nur einen Monat, nachdem sich die naturheilkundlich orientierte Hamburger Krankenkasse von Dr. Ellis Huber getrennt hat, übernimmt jetzt Götz Hachtmann die Geschäftsleitung.

Hachtmann habe bereits als stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats Verantwortung für die Securvita Krankenkasse getragen, so eine Mitteilung des Hauses.

Mitte Mai hatte sich die Kasse von Dr. Ellis Huber getrennt, der die Kasse zunächst bis 2005 sowie von September 2010 bis dato leitete.

Als Gründe für die Trennung heißt es, das Vertrauensverhältnis zwischen dem einstigen Präsidenten der Berliner Ärztekammer und dem Verwaltungsrat habe nicht mehr gestimmt.

Dubiose Immobiliengeschäfte - konkret ging es um den Mietvertrag für die Securvita-Zentrale in Hamburg - hatten die Geschäftsführung der Kasse 2011 ins Visier des Bundesversicherungsamtes (BVA) und der Hamburger Staatsanwaltschaft gebracht.

Im Mittelpunkt des Untreue-Verdachts standen vor allem der Securvita-Gründer und Verwaltungsratsvorsitzende Thomas Martens aber auch Vorstandschef Dr. Ellis Huber.

Das BVA forderte damals beider Amtsenthebung, was der Verwaltungsrat jedoch ablehnte. In der Folgezeit nahm der ohnehin schon länger schwelende Streit zwischen Kassenaufsicht und Securvita-Vorstand an Schärfe zu.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Organisationen
BVA (438)
Personen
Ellis Huber (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »