Ärzte Zeitung online, 12.07.2012

AOK schreibt neue Rabattrunde aus

STUTTGART (brs). Die AOK hat am 12. Juli eine neue Runde für Arzneimittelrabatte eingeläutet. Im Amtsblatt der EU schreibt sie 34 Wirkstoffe bzw. Wirkstoffkombis mit einem AOK-Ausgabenvolumen von 460 Mio. Euro aus.

Darunter befinden sich auch besonders umsatzstarke Substanzen, für die es seit kurzem Generikakonkurrenz gibt, wie der Angiotensin-II-Antagonist Candesartan oder das Neuroleptikum Quetiapin, der wirtschaftlich bedeutsamste Wirkstoff der Ausschreibung.

Wie bei der AOK üblich werden Zuschläge für acht Gebiete erteilt, pro Gebietslos kann nur ein Anbieter je Wirkstoff zum Zuge kommen. Statt wie bisher zwei Jahre, sollen die Verträge diesmal 21 Monate laufen - vom 1. Januar 2013 bis 30. Oktober 2014.

Der Zeitraum ist so gewählt, dass die Verträge zeitgleich mit den Rabattverträgen der 8. Tranche auslaufen. Vorzeitig neu ausgeschrieben hat die AOK-Gemeinschaft auch das Antidiabetikum Metformin.

Dafür hatte der Generikaanbieter Dexcel zuletzt der Zuschlag für alle Gebietslose erhalten. Dexcel war damit nach eigenen Angaben zum deutschlandweit größten Metformin-Anbieter aufgestiegen.

Den Vertrag, der noch bis zum Mai nächsten Jahres laufen sollte, hatte die AOK jedoch per Ende März gekündigt mit der Begründung, der Generikahersteller sei dauerhaft nicht voll lieferfähig gewesen. Dexcel hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »