Ärzte Zeitung online, 13.07.2012

IKK Südwest: Eigener Ansprechpartner für Pflegeheime

SAARBRÜCKEN (ths). Die IKK Südwest hat eine Anlaufstelle für Pflegeeinrichtungen im Saarland eingerichtet.

Mit Heike Kilka stehe ab sofort eine eigener Ansprechpartner für Bewohner, deren Angehörige und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen zur Verfügung, teilte die Krankenkasse mit.

Als unabhängige Vertrauensperson soll sich die ausgebildete Krankenschwester um die Probleme in Pflegeeinrichtungen kümmern und mithelfen, den Pflegestandard im Saarland zu verbessern.

Reaktion auf den Pflege-Skandal in Elversberg

"In meiner Funktion möchte ich zusammen mit den Betroffenen Lösungen für alle Anliegen finden, die an mich herangetragen werden", erklärte Kilka laut der Mitteilung.

Zu erreichen ist sie unter der Telefonnummer 0681/9 36 96-8336 und per E-Mail unter heike.kilka@ikk-sw.de.

Die IKK Südwest kommt damit dem Wunsch von Gesundheitsminister Andreas Storm nach, der als Reaktion auf den Pflegeskandal in Elversberg eine eigene Anlaufstelle der Kassen angeregt hatte.

Nach eigenen Angaben ist sie die erste Kasse im Saarland, die dem Rechnung trägt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Pflege (4712)
Organisationen
IKK (846)
Personen
Andreas Storm (122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »