Ärzte Zeitung, 19.07.2012

Knappschaft will Versorgungsnetz ausbauen

BOCHUM (iss). Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) will künftig die Aktivitäten im Versorgungsmanagement verstärken.

Dazu gehören der weitere Ausbau des Verbundnetzes Prosper und Angebote für ältere Versicherte, sagte die neue Geschäftsführerin Bettina am Orde.

An Bedeutung gewinnt auch die Beratung der rund 1500 Knappschaftsärzte. "Wir werden die Knappschaftsärzte so beraten, dass sie mehr auf eine patientenorientierte Versorgung setzen."

Es sei wichtig, dass sich die Versorgung weniger an die Strukturen als an den Bedürfnissen im Einzelfall orientiere.

Am Orde ist die erste Frau im Führungsgremium der Sozialversicherung, die auf eine 752-jährige Tradition zurückblickt.

Die Sozialwissenschaftlerin kommt vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium, wo sie das Ressort "Gesetzliche Krankenversicherung und Vertragsarztrecht" geleitet hat.

Die KBS hat in der Krankenversicherung 1,3 Millionen Mitglieder und 1,7 Millionen Versicherte. Die Kasse erzielte bei einem Finanzvolumen von 6,3 Milliarden Euro 2011 einen Überschuss von 54 Millionen Euro.

Die KBS hat überdurchschnittlich viel ältere Versicherte. Um für junge Familien attraktiver zu werden, zahlt sie künftig einen Bonus von 100 Euro für den kontinuierlichen Besuch von Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »