Ärzte Zeitung, 19.07.2012

AOK Niedersachsen verbucht einen kräftigen Überschuss

HANNOVER (HL). Auf 211 Millionen Euro beziffert die AOK Niedersachsen ihren Überschuss für das Jahr 2011 - bei einem Gesamtbudget von knapp 7,8 Milliarden Euro.

Aufgrund dessen schließt die Kasse einen Zusatzbeitrag gegenwärtig aus. Als Ursache für die stabile Finanzentwicklung nennt die AOK einerseits die positive Entwicklung auf der Einnahmenseite, andererseits gut funktionierende Rabattverträge bei Arzneimitteln.

Größter Ausgabenblock waren die Krankenhausleistungen mit 2,185 Milliarden Euro, gefolgt vom Arzthonorar mit 1,091 Milliarden Euro.

Die Arzneiausgaben sanken um 4,6 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro. Die AOK gewann 55.000 neue Mitglieder, der Marktanteil liegt nun bei 35 Prozent.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16466)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »