Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Hörschäden bei Babys werden häufiger erkannt

HAMBURG (fst). Der Hörtest für Neugeborene, der seit 2009 von den gesetzlichen Kassen bezahlt wird, zeigt Wirkung.

Nach Angaben der Techniker Kasse wird inzwischen früher erkannt, ob Babys schlecht hören. Im Jahr 2007 bekamen vier von 10.000 TK-versicherten Kindern, die bis ein Jahr alt waren, ein Hörgerät verschrieben. Im vergangenen Jahr waren es sieben von 10.000.

Die Kasse verweist darauf, dass Hörschäden in dieser Entwicklungsphase das Spracherwerb verzögern können. Später fallen Hörprobleme oft erst beim Schulanfang auf.

Im Schnitt acht von 10.000 TK-versicherten Sechs- und Siebenjährigen haben 2011 erstmals ein Hörgerät erhalten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
Pädiatrie (8362)
Organisationen
TK (2194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »