Ärzte Zeitung, 22.07.2012

Hörschäden bei Babys werden häufiger erkannt

HAMBURG (fst). Der Hörtest für Neugeborene, der seit 2009 von den gesetzlichen Kassen bezahlt wird, zeigt Wirkung.

Nach Angaben der Techniker Kasse wird inzwischen früher erkannt, ob Babys schlecht hören. Im Jahr 2007 bekamen vier von 10.000 TK-versicherten Kindern, die bis ein Jahr alt waren, ein Hörgerät verschrieben. Im vergangenen Jahr waren es sieben von 10.000.

Die Kasse verweist darauf, dass Hörschäden in dieser Entwicklungsphase das Spracherwerb verzögern können. Später fallen Hörprobleme oft erst beim Schulanfang auf.

Im Schnitt acht von 10.000 TK-versicherten Sechs- und Siebenjährigen haben 2011 erstmals ein Hörgerät erhalten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16599)
Pädiatrie (8565)
Organisationen
TK (2282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »