Ärzte Zeitung, 26.07.2012

DMP für Asthma und COPD sind erfolgreich

MÜNCHEN (sto). Die Disease-Management-Programme (DMP) Asthma und COPD führen nach Angaben der bayerischen Betriebskrankenkassen zu einer Verbesserung der Lebensqualität von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen.

Zum Erfolg der DMPs tragen vor allem ein besserer Zugang zu den Schulungen im Umgang mit der chronischen Krankheit, ein verbessertes Selbstmanagement sowie eine verbesserte Medikamenteneinnahme der Patienten bei, teilte der BKK Landesverband Bayern zu den Ergebnissen der Evaluationsberichte für die Jahre 2005 bis 2010 mit.

Allein bei den Asthmapatienten sei im Behandlungsverlauf bei 85 Prozent eine Verbesserung der Asthmasymptome festgestellt worden.

Ein weiteres Ergebnis: Im DMP COPD rauchten im Beitrittsjahr 31 Prozent der Patienten, am Ende der Beobachtungszeit war es noch gut die Hälfte.

Bei den Teilnehmern des DMP Asthma reduzierte sich die Raucherquote im Teilnahmeverlauf um vier Prozentpunkte auf zehn Prozent.

Insgesamt wurden in den DMP-Programmen von 2005 bis 2010 bei Asthma 31.000 und bei COPD 13.000 BKK Versicherte betreut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »