Ärzte Zeitung, 23.08.2012

Kommentar

Es geht um Stimmungsmache

Von Dirk Schnack

Wenn die Krankenkassen ein Wehklagen auf hohem Niveau anprangern und die KV von einem überfälligen Ausgleich für Mehrarbeit spricht, stehen wieder Honorarverhandlungen an. Es gehört zum Ritual auf Bundes- und Landesebene, dass beide Seiten versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Vor diesem Hintergrund sind auch die jetzt vom Hamburger Ersatzkassenverband veröffentlichten Zahlen über das angebliche Einkommen der Ärzte in der Hansestadt einzuordnen.

Da geht es weniger um Validität und Seriosität als um Stimmungsmache. Das mag aus Sicht der Kassen legitim sein, ist aber für all die Ärzte, die die angeblichen Nettoeinkommen weit unterschreiten, ein Ärgernis. Ein Blick in den Honorarbericht der KBV relativiert das angeblich hohe Niveau der Einkommen schnell.

Fest steht: Die Morbidität steigt und damit steigen die Herausforderungen für Ärzte, ganz egal, ob ein Arzt auf dem Land oder in Hamburg praktiziert.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen und KV streiten um Honorare in Hamburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »