Ärzte Zeitung, 24.08.2012

spectrumK

Kassen-Dienstleister schreibt schwarze Zahlen

BERLIN (fst). Der Dienstleister für Krankenkassen, spectrumK, hat im ersten Halbjahr einen Gewinn von 110.000 Euro vor Zinsen und Steuern ausgewiesen. Im gleichen Vorjahreszeitraum stand noch ein Minus von 800.000 Euro zu Buche.

Maßgeblich dazu beigetragen habe eine Senkung der Personalkosten um 25 Prozent, meldet das Unternehmen. SpectrumK wurde vor rund fünf Jahren von Betriebskrankenkassen als Gemeinschaftsunternehmen gegründet.

Es sollte die Einkaufsmacht der Kassen bündeln und vor allem Generika-Ausschreibungen organisieren.

Am 11. August erschien im EU-Amtsblatt die vierte Ausschreibung für 43 Wirkstoffe. 81 Kassen beteiligen sich daran.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »