Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Autonomie gefordert

IKK gegen einheitlichen Beitragssatz

BERLIN (HL). Als erste Kasse hat am Donnerstag der IKK-Bundesverband ein Positionspapier im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 vorgelegt.

Darin plädiert der Kassenverband für die Rückkehr zur Beitragssatzautonomie. Aus seiner Sicht ist der Wettbewerb über Zusatzbeiträge gescheitert.

Kleinere und auch regional aufgestellte Kassen müssten eine Chance haben, im Versorgungswettbewerb zu bestehen und daher vor marktbeherrschenden Großkassen geschützt werden.

Neben der lohnbasierten Beitragsfinanzierung müssten Staat und ertragsstarke Großunternehmen einen Finanzierungsbeitrag leisten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16146)
Berufspolitik (16871)
Organisationen
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »