Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Autonomie gefordert

IKK gegen einheitlichen Beitragssatz

BERLIN (HL). Als erste Kasse hat am Donnerstag der IKK-Bundesverband ein Positionspapier im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 vorgelegt.

Darin plädiert der Kassenverband für die Rückkehr zur Beitragssatzautonomie. Aus seiner Sicht ist der Wettbewerb über Zusatzbeiträge gescheitert.

Kleinere und auch regional aufgestellte Kassen müssten eine Chance haben, im Versorgungswettbewerb zu bestehen und daher vor marktbeherrschenden Großkassen geschützt werden.

Neben der lohnbasierten Beitragsfinanzierung müssten Staat und ertragsstarke Großunternehmen einen Finanzierungsbeitrag leisten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16464)
Berufspolitik (17360)
Organisationen
IKK (842)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »