Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Autonomie gefordert

IKK gegen einheitlichen Beitragssatz

BERLIN (HL). Als erste Kasse hat am Donnerstag der IKK-Bundesverband ein Positionspapier im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 vorgelegt.

Darin plädiert der Kassenverband für die Rückkehr zur Beitragssatzautonomie. Aus seiner Sicht ist der Wettbewerb über Zusatzbeiträge gescheitert.

Kleinere und auch regional aufgestellte Kassen müssten eine Chance haben, im Versorgungswettbewerb zu bestehen und daher vor marktbeherrschenden Großkassen geschützt werden.

Neben der lohnbasierten Beitragsfinanzierung müssten Staat und ertragsstarke Großunternehmen einen Finanzierungsbeitrag leisten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Berufspolitik (17119)
Organisationen
IKK (835)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »