Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Psychisch krank

Fehltage legen im Norden zu

KIEL (di). Die durch psychische Erkrankungen bedingten Fehltage der Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein steigen laut Gesundheitsreport der Barmer GEK weiter - im vergangenen Jahr um über sieben Prozent auf 3,1 Tage.

Dabei verlief die Entwicklung in den einzelnen Städten und Kreisen sehr unterschiedlich. Flensburg verzeichnete ein Plus von 27,8 Prozent, Lübeck ein Minus von 6,5 Prozent.

Für den Gesundheitsreport hat die Krankenkasse über 175.000 Arbeitsunfähigkeitsfälle mit rund 2,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen ihrer Versicherten ausgewertet.

55 Prozent der 147.000 erwerbstätigen Versicherten in Schleswig-Holstein waren danach im Jahr 2011 mindestens einmal arbeitsunfähig.

Auf jeden Beschäftigten entfielen in Schleswig-Holstein im Jahr 2011 15,9 Arbeitsunfähigkeitstage, dies sind vier Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »