Ärzte Zeitung, 07.09.2012

Psychisch krank

Fehltage legen im Norden zu

KIEL (di). Die durch psychische Erkrankungen bedingten Fehltage der Arbeitnehmer in Schleswig-Holstein steigen laut Gesundheitsreport der Barmer GEK weiter - im vergangenen Jahr um über sieben Prozent auf 3,1 Tage.

Dabei verlief die Entwicklung in den einzelnen Städten und Kreisen sehr unterschiedlich. Flensburg verzeichnete ein Plus von 27,8 Prozent, Lübeck ein Minus von 6,5 Prozent.

Für den Gesundheitsreport hat die Krankenkasse über 175.000 Arbeitsunfähigkeitsfälle mit rund 2,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstagen ihrer Versicherten ausgewertet.

55 Prozent der 147.000 erwerbstätigen Versicherten in Schleswig-Holstein waren danach im Jahr 2011 mindestens einmal arbeitsunfähig.

Auf jeden Beschäftigten entfielen in Schleswig-Holstein im Jahr 2011 15,9 Arbeitsunfähigkeitstage, dies sind vier Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »