Ärzte Zeitung, 16.09.2012

Inhalationsgeräte

Apotheker contra DAK

MÜNSTER (eb). Der Apothekerverband Westfalen-Lippe hat die Ausschreibung der DAK Gesundheit zur Versorgung mit Inhalationsgeräten scharf kritisiert.

Im Ergebnis habe dies dazu geführt, dass ab dem 1. September nur noch das Gerät eines Herstellers für die Versicherten dieser Kasse zur Verfügung stehe.

Während bislang Apotheker oder Sanitätshäuser Inhalationsgeräte noch am gleichen Tag abgeben konnten, müssten Patienten, darunter auch Säuglinge mit akuten Atembeschwerden, einen Tag warten.

Die Apotheker werten dies als "Ausschreibungsexzess", gegen den die Politik einschreiten müsse.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16321)
Organisationen
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »