Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Tagung

Experten diskutieren über Kassenplus

Wohin mit den ganzen Kassenüberschüssen, was wird aus der Praxisgebühr? Eine Konfernez in Berlin will Antworten finden.

BERLIN (eb). Wie sieht das GKV-Finanzsystem der Zukunft aus? Eine Tagung in Berlin will Klarheit schaffen.

Vor allem die Überschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung sorgen weiterhin für Diskussionen. Trotz des Plus von rund 20 Milliarden Euro profitierten bislang immer noch zu wenige Beitragszahler davon, so Kritiker.

Daher brauche es mehr Leistungsverbesserungen und Prämienauszahlungen für die Versicherten. Zudem steht auch die Praxisgebühr bereits seit einiger Zeit in der Kritik: Gegner bemängeln, dass die bereits 2004 eingeführte Gebühr ihre Steuerungswirkung verfehlt habe.

All diese Themen diskutieren 50 Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf der 17. Handelsblatt Jahrestagung "Health" im November in Berlin.

Die Gesundheits-Staatsekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) wird Stellung zu GKV-Überschüssen nehmen und die nächsten Schritte der schwarz-gelben Koalition vorstellen.

In einer Diskussionsrunde erörtern unter anderem CDU-Politiker Jens Spahn und SPD-Politiker Karl Lauterbach die aktuellen Entwicklungen im Krankenhaussektor und Arzneimittelmarkt.

Die 17. Handelsblatt Jahrestagung "Health" findet am 26. und 27. November in Berlin statt. Das Programm ist unter bit.ly/healthpr2012 zu finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »