Ärzte Zeitung, 07.10.2012

BKK pronova und BIG

Kassen-Fusion abgeblasen

KÖLN (iss). Die Kassen pronova BKK und BIG werden nicht zusammengehen. Die Leverkusener BKK und die Innungskrankenkasse aus Dortmund haben ihre Sondierungsgespräche nach rund zweieinhalb Monaten beendet.

Ein entscheidender Grund für den Verzicht auf eine Fusion waren die mit der jeweiligen Kassenart verbundenen Unterschiede in der Struktur und der strategischen Einschätzungen, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BIG Peter Kaetsch.

"Es waren aber sehr gute Gespräche, die wir einvernehmlich beendet haben."

Mit dem Zusammengehen der pronova BKK mit mehr als 600 000 Versicherten und der BIG direkt (knapp 400 000) wäre eine Kasse mit mehr als einer Million Versicherten entstanden. Das hatten beide als attraktive Größenordnung gesehen.

Der langjährige Vorstandsvorsitzende der BIG direkt Frank Neumann wird aus dem Unternehmen ausscheiden. Grund sind unterschiedliche Meinungen zwischen ihm und dem Verwaltungsrat über die künftige strategische Ausrichtung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16143)
Organisationen
BKK (2075)
Personen
Frank Neumann (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »