Ärzte Zeitung, 30.10.2012

Arvato

Neuer BIG-Partner für Arzneiberatung

KÖLN (iss). Die Direktkrankenkasse BIG hat einen neuen Dienstleister für ihr Arzneimittel-Beratungsprogramm. Partner der Kasse bei BIGmedcoach ist jetzt die Bertelsmann-Tochter Arvato Healthcare.

Sie übernimmt die Aufgabe vom US-Unternehmen Medco International, das den europäischen Markt verlassen hat. Die BIG kooperiert mit Arvato bereits bei ihrem Terminservice, über den Versicherte einen schnelleren Termin beim Facharzt erhalten oder die Terminvergabe beschleunigen können.

Das Arzneimittel-Beratungsangebot der Kasse richtet sich an Versicherte mit kardiovaskulären und pulmonalen Erkrankungen, Diabetes oder Multipler Sklerose. Sie erhalten auf Wunsch eine kontinuierliche Beratung und Betreuung bei der Arzneimittelversorgung.

Ziel ist es zum einen, die Compliance der Patienten zu stärken. Zum anderen soll das Monitoring der Arzneimitteltherapie dazu beitragen, Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten durch Medikamente zu vermeiden, die Ärzte unabhängig voneinander verordnet haben.

Ein weiteres Ziel ist es, die Ursachen für Therapieabbrüche abzuklären. "So können wir Patienten unterstützen, die ärztlich verordnete Therapie besser einzuhalten", sagt BIG-Vorstand Peter Kaetsch.

Bislang haben sich nach Angaben der Kasse rund 3700 Versicherte in das Programm eingeschrieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
Medco (20)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8305)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »