Ärzte Zeitung, 12.11.2012

DAK-Gesundheit

Fusion angestrebt

HAMBURG. Die DAK-Gesundheit und die Saint-Gobain BKK haben Gespräche zur Fusion gestartet. Ziel sei es, zum Jahreswechsel zusammen zu gehen, teilte die DAK mit.

Mit der Fusion will die Kasse den Bereich der betrieblichen Gesundheitsangebote stärken. "Die Saint-Gobain BKK ist ein Partner, der unsere Kompetenz im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements deutlich stärken wird", sagte Herbert Rebscher, Chef der DAK-Gesundheit.

Elke-Luise Müller, Vorstand der Saint-Gobain BKK erklärte: "Die Saint-Gobain BKK ist stark in der betrieblichen Welt verankert. Unsere Kompetenz liegt in maßgeschneiderten Angeboten zur Gesunderhaltung von Beschäftigtenin einer sich stark verändernden Arbeitswelt. Die Fusion stellt sicher, dass wir diesen Weg fortsetzen werden."

Die DAK versichert 6,5 Millionen Bürger, die Saint- Gobain BKK hat rund 22.000 Versicherte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »