Ärzte Zeitung, 12.11.2012

DAK-Gesundheit

Fusion angestrebt

HAMBURG. Die DAK-Gesundheit und die Saint-Gobain BKK haben Gespräche zur Fusion gestartet. Ziel sei es, zum Jahreswechsel zusammen zu gehen, teilte die DAK mit.

Mit der Fusion will die Kasse den Bereich der betrieblichen Gesundheitsangebote stärken. "Die Saint-Gobain BKK ist ein Partner, der unsere Kompetenz im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements deutlich stärken wird", sagte Herbert Rebscher, Chef der DAK-Gesundheit.

Elke-Luise Müller, Vorstand der Saint-Gobain BKK erklärte: "Die Saint-Gobain BKK ist stark in der betrieblichen Welt verankert. Unsere Kompetenz liegt in maßgeschneiderten Angeboten zur Gesunderhaltung von Beschäftigtenin einer sich stark verändernden Arbeitswelt. Die Fusion stellt sicher, dass wir diesen Weg fortsetzen werden."

Die DAK versichert 6,5 Millionen Bürger, die Saint- Gobain BKK hat rund 22.000 Versicherte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »