Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Sachsen

Honorar-Verhandlungen gescheitert

In Sachsen muss das Landesschiedsamt für die vertragsärztliche Versorgung zwischen KV und Kassen vermitteln.

DRESDEN. Die Verhandlungen über die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung für das kommende Jahr sind in Sachsen gescheitert.

"Die Distanz zwischen den Forderungen der KV Sachsen und dem Angebot der Krankenkassen war unüberbrückbar", erklärte Silke Heinke, Leiterin der Landesvertretung des vdek, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Bei der KV hieß es, "die sächsischen Kassen zeigten sich nicht gewillt, sich der Problematik zu stellen".

Dr. Klaus Heckemann, Vorstandsvorsitzender der KV: "Damit konterkarieren die sächsischen Krankenkassen auf regionaler Ebene die vom Gesetzgeber vorgegebene Übernahme des Morbiditätsrisikos durch die Kassen."

Überdurchschnittliche Morbidität in Sachsen

Die Verhandlungen fanden am 9. und 16. November statt. Ziel der KV war die Erhöhung der Vergütung ambulanter ärztlicher Leistungen, da es im Freistaat eine weit überdurchschnittliche Morbidität gebe.

Die Krankenkassen hätten nicht eingelenkt, und auch eine Angleichung auf den bundesdeutschen Schnitt "verweigert", so Heckemann. Die Haltung des vdek sei "untragbar". Deshalb sei unverzüglich das Schiedsgericht angerufen worden.

Das paritätisch besetzte Landesschiedsamt wird jetzt tagen. "Im Rahmen der von einem unparteiischen Vorsitzenden moderierten Verhandlung ist es nun möglich, auf dem Vergleichsweg zu einer Einigung zu gelangen", hofft vdek-Chefin Heinke.

Scheitert der Vergleich, entscheidet das Landesschiedsamt mit Stimmenmehrheit über die Weiterentwicklung der ärztlichen Honorare. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »