Ärzte Zeitung, 12.12.2012

KV Thüringen

Praxisgebühr beschert Fehlbetrag

WEIMAR. Die Praxisgebühr hat der Kassenärztlichen Vereinigung in Thüringen (KV) einen sechsstelligen Fehlbetrag beschert.

Grund sind rund 120.000 Mahnverfahren bei Patienten seit Einführung der Gebühr vor acht Jahren, bestätigte die KV einen Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR).

Durch abgeschlossene und laufende Verfahren ergäben sich ungedeckte Kosten von mehr als 720.000 Euro, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung, Matthias Zenker.

"Wir sind froh, dass das Bürokratiemonster jetzt abgeschafft wird und wir dadurch auch finanziell entlastet werden", so Zenker weiter.

Allerdings wird der Spareffekt von mehreren zehntausend Euro jährlich erst mit Verzögerung einsetzen.

Denn ausstehende Praxisgebühren aus den Vorjahren muss die Kassenärztliche Vereinigung weiterhin für die gesetzlichen Krankenkassen eintreiben, obwohl das ein Zuschussgeschäft ist. Dazu sei sie rechtlich verpflichtet, sagte Zenker.

Nach Wegfall der Praxisgebühr komme nun allerdings wieder eine größere Verantwortung auf die Ärzteschaft zu, sagte KV-Chefin Annette Rommel.

"Hausärzte sollten ihrer Steuerungsfunktion gerecht werden und Fachärzte sollten ihrer Ausrichtung nach in Anspruch genommen werden. Das muss ein sich ergänzender Prozess sein." (rbü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »