Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Bayern

Transparenz beim Gesundheitsfonds gefordert

MÜNCHEN. Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) hat den Gesundheitsfonds scharf kritisiert und Korrekturen gefordert.

"Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich wirken für Bayern wie ein zweiter Länderfinanzausgleich. Jedes Jahr fließen Milliarden an Beitragsgeldern aus Bayern ab", sagte Huber dem "Münchner Merkur".

Er verwies auf Schätzungen, die den Verlust für Bayern für 2011 auf 2,1 Milliarden Euro beziffern. "Wir brauchen dringend mehr Verteilungsgerechtigkeit zwischen den Bundesländern", so Huber.

Der Freistaat wolle dazu mit Baden-Württemberg ein Gutachten in Auftrag geben. Huber kritisiert, das Bundesgesundheitsministerium sei nicht bereit, entsprechende Daten herausgeben.

Er sei daher "wild entschlossen", eine Bundesrats-Initiative zu starten, die mehr Transparenz schaffen solle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »