Ärzte Zeitung, 14.01.2013

Bayern

Transparenz beim Gesundheitsfonds gefordert

MÜNCHEN. Bayerns Gesundheitsminister Marcel Huber (CSU) hat den Gesundheitsfonds scharf kritisiert und Korrekturen gefordert.

"Gesundheitsfonds und Risikostrukturausgleich wirken für Bayern wie ein zweiter Länderfinanzausgleich. Jedes Jahr fließen Milliarden an Beitragsgeldern aus Bayern ab", sagte Huber dem "Münchner Merkur".

Er verwies auf Schätzungen, die den Verlust für Bayern für 2011 auf 2,1 Milliarden Euro beziffern. "Wir brauchen dringend mehr Verteilungsgerechtigkeit zwischen den Bundesländern", so Huber.

Der Freistaat wolle dazu mit Baden-Württemberg ein Gutachten in Auftrag geben. Huber kritisiert, das Bundesgesundheitsministerium sei nicht bereit, entsprechende Daten herausgeben.

Er sei daher "wild entschlossen", eine Bundesrats-Initiative zu starten, die mehr Transparenz schaffen solle. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »