Ärzte Zeitung, 16.01.2013

Südwesten

Keine eigene IvF-Förderung

STUTTGART. Baden-Württemberg will sich mit eigenen Mitteln nicht an dem Förderprogramm des Bundes beteiligen, das ungewollt kinderlose Paare unterstützen soll. Das geht aus der Antwort einer parlamentarischen Anfrage der FDP im Landtag hervor.

Das Bundesfamilienministerium hat sieben Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die Paaren zu Gute kommen sollen, die durch hohe Kosten einer künstlichen Befruchtung belastet sind.

Voraussetzung für das Abrufen der Gelder ist, dass sich die Länder zu einer Kofinanzierung verpflichten.

Baden-Württemberg lehnt das Förderprogramm des Bundes jedoch "aus grundsätzlichen und formalen Gründen ab", heißt es in der Antwort. Die Beteiligung des Landes sei "weder systemgerecht noch erforderlich".

Denn dadurch würden nur Geldmittel ersetzt, die der Bund durch eine Kürzung der GKV-Leistungen für künstliche Befruchtung im Jahr 2004 selbst verursacht hat.

Zudem stößt sich die Landesregierung an der zusätzlichen Bürokratie, die eine Mischfinanzierung verursachen würde. Diese Kosten seien angesichts der erwarteten Fördersumme des Landes von zwei Millionen Euro pro Jahr "unverhältnismäßig".

Stattdessen unterstütze die Landesregierung eine Bundesratsinitiative mehrerer Länder, heißt es. Diese sieht vor, dass zusätzlich zur hälftigen Kostenübernahme der Kassen der Bund weitere 25 Prozent der Kosten mitfinanziert.

Die Gesundheitsminister aller Länder haben zudem in der "Saarbrücker Erklärung" die Kassen aufgefordert, ihren Anteil auf mindestens 62,5 Prozent zu erhöhen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »