Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Linksfraktion

Aus für PKV-Vollversicherung gefordert

BERLIN. Die Linksfraktion fordert in einem Antrag im Bundestag, die private Krankenversicherung als Vollversicherung abzuschaffen und die Versicherten in die GKV zu "überführen".

Über die Vorlage wollte der Bundestag am Mittwochabend debattieren. Die Linksfraktion fordert, das Geschäftsfeld der PKV auf "Zusatzversicherungen für medizinisch nicht relevante Leistungen begrenzt", heißt es.

Der Antrag wird zunächst an den Gesundheitsausschuss überwiesen. Die Linksfraktion argumentiert, ein großer Teil der privat Versicherten sei genauso schutzbedürftig wie GKV-Versicherte.

Etwa die Hälfte der PKV-Versicherten erziele ein Einkommen "unterhalb des Durchschnittseinkommens". Die Schutzbedürftigkeit zeige sich auch an der großen Zahl der Nichtzahlenden in der PKV. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »