Mittwoch, 16. April 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Hamburg

Heile Welt bei Kliniken und Kassen

In Hamburg knirscht es zwischen Kassen und KV. Kostenträger und Kliniken dagegen pflegen ein Miteinander.

HAMBURG. Kuschelkurs statt Konfrontation: im Gegensatz zur KV sieht sich die Krankenhausgesellschaft in Hamburg (HKG) in bestem Einvernehmen mit den Krankenkassen.

HKG-Chef Professor Fokko ter Haseborg bedankte sich beim Hamburger Krankenhaustag ausdrücklich bei den Kostenträgern für das "angenehme Verhandlungsklima und das vertragspartnerschaftliche Einvernehmen".

Ter Haseborg zeigte sich zuversichtlich, dass es auch 2013 ein "konstruktives Miteinander" geben wird. Die Kassen hatten zum Jahresausklang 2012 den Landesbasisfallwert für die Kliniken in der Hansestadt noch einmal leicht erhöht, um die Kostensteigerungen wenigstens zum Teil auszugleichen.

Ter Haseborg stellte aber klar, dass mit der Finanzspitze von 0,51 Prozent nicht das Refinanzierungsproblem der Kliniken gelöst werden konnte. Er verwies auf Tariflohnsteigerungen in Höhe von 4,3 Prozent.

Wie berichtet, ist eine Einigung zwischen Kassen und KV dagegen nicht in Sicht. Die niedergelassenen Ärzte erwägen Protestmaßnahmen. Für die Krankenhäuser steht neben der Finanzierung das Personalproblem an erster Stelle.

Ter Haseborg fürchtet, dass Arbeitsplätze in Kliniken an Attraktivität verlieren, weil die Arbeitsverdichtung weiter zunimmt.

"Niemand muss sich wundern, dass immer weniger Menschen bereit sind, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen", sagte ter Haseborg. Aufgabe der Verantwortlichen sei die Schaffung vernünftiger Rahmenbedingungen.

Er erwartet, dass 2013 und 2014 "die bislang wirtschaftlich härtesten Jahre für Krankenhäuser" werden. (di)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Wesiack im Interview: "Die KBV ist zum Spielball der Politik geworden"

Harsche Kritik an der KBV übt Dr. Wolfgang Wesiack. Sie sei keine Vertretung aller Vertragsärzte mehr, sagt der BDI-Präsident im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Außerdem spricht er über Koalitionspläne, Selektivverträge und Qualität. mehr »

Verzögerte Lyse nach Schlaganfall: Jede Minute kostet zwei Tage Leben

Nach einem Schlaganfall drängt die Zeit. Wie sehr, zeigt eine finnische Studie: Jede Minute, die der Patient später zur Lyse kommt, bedeuten zwei Tage weniger Lebenszeit. mehr »

Heute Telefonaktion: Stellen Sie Ihre Fragen zur Umsatzsteuer

Nicht immer lässt sich für Ärzte die Umsatzsteuer­pflicht vermeiden. Bei unserer Telefonaktion heute von 13 bis 16 Uhr können Sie Experten Ihre Fragen stellen. mehr »