Donnerstag, 2. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Hamburg

Heile Welt bei Kliniken und Kassen

In Hamburg knirscht es zwischen Kassen und KV. Kostenträger und Kliniken dagegen pflegen ein Miteinander.

HAMBURG. Kuschelkurs statt Konfrontation: im Gegensatz zur KV sieht sich die Krankenhausgesellschaft in Hamburg (HKG) in bestem Einvernehmen mit den Krankenkassen.

HKG-Chef Professor Fokko ter Haseborg bedankte sich beim Hamburger Krankenhaustag ausdrücklich bei den Kostenträgern für das "angenehme Verhandlungsklima und das vertragspartnerschaftliche Einvernehmen".

Ter Haseborg zeigte sich zuversichtlich, dass es auch 2013 ein "konstruktives Miteinander" geben wird. Die Kassen hatten zum Jahresausklang 2012 den Landesbasisfallwert für die Kliniken in der Hansestadt noch einmal leicht erhöht, um die Kostensteigerungen wenigstens zum Teil auszugleichen.

Ter Haseborg stellte aber klar, dass mit der Finanzspitze von 0,51 Prozent nicht das Refinanzierungsproblem der Kliniken gelöst werden konnte. Er verwies auf Tariflohnsteigerungen in Höhe von 4,3 Prozent.

Wie berichtet, ist eine Einigung zwischen Kassen und KV dagegen nicht in Sicht. Die niedergelassenen Ärzte erwägen Protestmaßnahmen. Für die Krankenhäuser steht neben der Finanzierung das Personalproblem an erster Stelle.

Ter Haseborg fürchtet, dass Arbeitsplätze in Kliniken an Attraktivität verlieren, weil die Arbeitsverdichtung weiter zunimmt.

"Niemand muss sich wundern, dass immer weniger Menschen bereit sind, einen Gesundheitsberuf zu ergreifen", sagte ter Haseborg. Aufgabe der Verantwortlichen sei die Schaffung vernünftiger Rahmenbedingungen.

Er erwartet, dass 2013 und 2014 "die bislang wirtschaftlich härtesten Jahre für Krankenhäuser" werden. (di)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Notfall bei Hausgeburt nicht erkannt: Haftstrafe für Ärztin

Bei einer Hausgeburt in einem Hotel in Unna kommt ein totes Mädchen zur Welt. Jetzt schicken Richter die Ärztin, die damals die Geburt begleitet hat, für mehrere Jahre hinter Gitter - und verhängen ein lebenslanges Berufsverbot. mehr »

US-Klinik: Ebola-Infektion zunächst nicht erkannt

Die Ebola-Infektion bei dem Erkrankten in den USA hätte wohl viel früher diagnostiziert werden können. Mitarbeiter einer Klinik in Dallas erkannten die ersten Symptome offenbar nicht - und schickten den Mann nach Hause. Laut CDC kam der Infizierte mit 18 Menschen in Kontakt, darunter befinden sich Kinder. mehr »

Impfschutz: Alle Register gegen Grippe ziehen!

Der nächste Grippewinter könnte deutlich stärker ausfallen als der vergangene, warnen Experten. Sie rufen jetzt zur Impfung gegen Influenza auf - und appellieren an die Ärzte, verstärkt auch Schwangere anzusprechen. mehr »