Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Schiedsspruch

13 Prozent mehr für Hebammen

BERLIN. Die Vergütung freiberuflicher Hebammen steigt rückwirkend zum Jahresanfang mindestens um 13 Prozent. Dies hat eine Schiedsstelle unter Leitung der früheren Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) vorgelegt.

Ist eine Leistungsbeschreibung für Qualitätsstandards, die von Hebammenverbänden und Kassen angestrebt wird, unter Dach und Fach, soll die Vergütung nochmals um fünf Prozent steigen.

Seit Mitte 2010 bestand zwischen Hebammen und Kassen ein vertragsloser Zustand; direkte Verhandlungen waren zuvor gescheitert.

Däubler-Gmelin bezeichnete die Festlegung als "Durchbruch", mit dem die Tätigkeit freiberuflicher Hebammen gewürdigt werde. Die neue Vergütungsvereinbarung gilt bis 2015. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »