Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Abrechnung

629 neue Betrugsfälle bei der KKH

HANNOVER. Krankengymnasten und Physiotherapeuten, ambulante Pflegedienste und Zahnärzte: Das sind die Spitzenreiter im aktuellen Ranking der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), wenn es um Betrugsfälle im Zusammenhang der Leistungsabrechnung für ihre Versicherten geht.

629 neue Betrugsfälle meldet die Kasse in ihrem Jahresbericht für 2012. In Summe bearbeitete die Ermittlergruppe der KKH zum Jahresende 1400 Vorgänge, denen Schadensersatzforderungen von insgesamt 1,6 Millionen Euro gegenüberstehen.

43 Betrugsfälle mit Ärzten

Als exemplarische Delikte nennt die Kasse etwa Rezeptfälschungen durch Apotheker, die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen durch Physiotherapeuten und Zahnärzte oder die Beteiligung von Ärzten am Verordnungsumsatz durch ein Gesundheitszentrum.

Mit 43 neuen Fällen rangieren Ärzte auf der KKH-Liste an vierter Stelle, gefolgt von Apothekern mit 41 Fällen. Zum Vergleich: Die Rehakräfte, die die Top Ten anführen, kommen auf 219 Vorgänge.

KKH-Chef Ingo Kailuweit bot die jüngste Wasserstandsmeldung zur Non-Compliance zugleich Gelegenheit, das Thema Bestechlichkeit von Ärzten anzusprechen und eine gesetzliche Regelung einzufordern.

Kailuweit: "Wir brauchen ohne Wenn und Aber eine rechtliche Grundlage, die die Ermittlungsbehörden in die Lage versetzt, strafrechtlich gegen Ärzte vorzugehen, die Schmiergeldzahlungen oder sonstige Vorteile empfangen." (cw)

[26.02.2013, 06:23:13]
Norbert Meyer 
Einheitsfolgen
Der bundesdeutsche Krankengymnast hat die Berufsbezeichnung Physiotherapeut umsonst liebend gern übernommen aus der DDR, konnte somit seine berufliche Stellung kostenfrei verbessern! zum Beitrag »
[25.02.2013, 16:16:33]
Uwe Eisner 
Sei 1994!!!
Seit 1994 gibt es das Berufsfeld des Krankengmynasten nicht mehr! Wir sind Physiotherapeuten!
Der Satz "Krankengymnasten und Physiotherapeuten" in der Einleitung führt auch weiterhin dazu, dass fachfremde Gruppen einen Unterschied darin sehen, der nicht vorhanden ist. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »