Ärzte Zeitung, 19.04.2013

Abrechnungsbetrug

DAK holt sich 1,6 Millionen Euro zurück

HAMBURG. Der Abrechnungsbetrug im deutschen Gesundheitssystem bleibt nach Angaben der DAK-Gesundheit auf hohem Niveau.

Rund 1800 neuen Hinweisen auf gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen und manipulierte Rechnungen ging die Kasse 2012 nach - 2011 waren es 1562 neue Hinweise. Die DAK holte sich insgesamt Gelder in Höhe von 1,6 Millionen Euro zurück.

Die höchsten Rückflüsse stammen aus den Bereichen Hilfsmittel (375.000 Euro), Arzneimittel (320.000 Euro) Heilmittel (300.000 Euro) und Pflege (230.000 Euro), Ärzte (130.000 Euro).

Die Ergebnisse der DAK beruhen dabei auf Fällen von Abrechnungsbetrug und verhängten Vertragsstrafen. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung seien nicht enthalten.

"Die meisten Leistungserbringer rechnen korrekt ab", sagt Volker zur Heide, Leiter der DAK-Ermittlungsgruppe. "Aber schon wenige `schwarze Schafe´ können ein schlechtes Licht auf den gesamten jeweiligen Leistungsbereich werfen." (mh)

[19.04.2013, 14:16:47]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
KKH-Allianz, Transparency International (TI), AOK und jetzt DAK – es waren n i c h t die Ärzte,
die die "Hitliste" bei Betrug, Abrechnungsmanipulation und korruptivem Verhalten anführten. Hilfsmittel, Arzneimittel, Heilmittel und Pflege im Zusammenhang mit gefälschten Rezepten, Schein-Behandlungen und manipulierten Rechnungen waren die TOP-4 bei der DAK. Die Kasse holte sich insgesamt 1,6 Millionen € zurück. An fünfter Stelle lag die durch Ärzte verursachte Schadenshöhe bei 8 % der Gesamtsumme.

2011 hatte die KKH Allianz in ihrem GKV-Geschäftsbereich eine Gesamtschadenssumme von 934.000 Euro in 589 Fällen. Am häufigsten hätten die Physiotherapeuten betrogen. Darauf folgten Apotheken und die häusliche Pflege. Ärzte stünden erst an vierter Stelle - ebenso bei den errechneten Schadenssummen. Dort führten stationäre Behandlungen, Apotheken und Physiotherapie die Liste an.
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/article/806466/lasche-betrugskontrolle-durch-kven.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »