Ärzte Zeitung, 24.05.2013

Thüringen

Krankenstand legt erstmals wieder zu

ERFURT. Wie oft Beschäftigte in Thüringen krankheitsbedingt ausfallen, hängt stark von der Branche ab.

Mit Abstand am höchsten war der Krankenstand in der Lebensmittelindustrie mit 7,1 Prozent, teilte die AOK Plus in ihrem Gesundheitsbericht für 2012 mit. Am wenigsten krank wurden Mitarbeiter der Banken- und Versicherungswirtschaft mit 3,8 Prozent.

"Unser Gesundheitssystem ist immer noch viel zu stark als Reparaturbetrieb aufgestellt und noch zu wenig präventiv unterwegs", sagte Kassenchef Rolf Steinbronn.

Die AOK Plus gebe über zwei Millionen Euro für die betriebliche Gesundheitsförderung aus.Im Durchschnitt aller Versicherten der AOK Plus ist der Krankenstand in Thüringen erstmals seit mehreren Jahren wieder gestiegen - von 4,7 auf 5,3 Prozent. Jede fünfte Erkrankung betraf die Atemwege, gefolgt von Muskelproblemen. (rbü)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16449)
Thüringen (309)
Organisationen
AOK (7015)
Personen
Rolf Steinbronn (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »