Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Südwesten

AOK erhöht IvF-Zuschuss

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg zahlt zusätzlich zur hälftigen Finanzierung durch alle Krankenkassen ab Juli ein weiteres Viertel der Behandlungskosten für die künstliche Befruchtung (IvF).

Bezahlt werden den betroffenen Frauen somit 75 Prozent der Kosten für drei IvF-Zyklen. Dafür müssen beide Partner bei der Südwest-AOK versichert sein.

Eine entsprechende Änderung bei den Satzungsleistungen hat der Verwaltungsrat der Landes-AOK beschlossen, heißt es. Dabei hebt die Kasse die Altersgrenze für die Patientinnen auf.

Laut Gesetz ist die Kostenübernahme nur bei Frauen bis zum 40. Lebensjahr möglich. Bei Frauen über 40 Jahre muss der Arzt die Erfolgsaussicht einer IvF bestätigen. Zudem dürfen keine besonderen gesundheitlichen Risiken zu erwarten sein.

Die jährlich rund 30.000 Schwangeren der AOK Baden-Württemberg erhalten zudem bestimmte, nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel bezahlt, so die Kasse.

Dies betreffe Präparate mit den Wirkstoffen Eisen, Magnesium und/oder Folsäure als Monopräparate oder Kombinationspräparate. Der Arzt könne diese Medikamente auf grünem Rezept verordnen, die Kasse erstatte sie den Versicherten dann zu 100 Prozent, so die Südwest-AOK. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »