Ärzte Zeitung, 01.07.2013

Künstliche Befruchtung

Sachsen und der Bund kooperieren

DRESDEN. Der Freistaat Sachsen legt seine Förderung für Paare, die ungewollt kinderlos sind und eine künstliche Befruchtung vornehmen lassen wollen, mit der des Bundes zusammen.

Die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß vereinbarte mit ihrer Amtskollegin auf Bundesebene, Kristina Schröder (beide CDU), dass Sachsen dem Bundesprogramm zur Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit beitritt.

Ab 1. Juli dieses Jahres tragen Bund und Land gemeinsam bis zu 50 Prozent des Eigenanteils betroffener Paare bei künstlichen Befruchtungen. Die anderen 50 Prozent zahlen die Krankenkassen.

Bereits 2009 wurde in Sachsen ein Programm aufgelegt, mit dem kinderlose Ehepaare unterstützt werden, wenn sie sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden.

Bei der zweiten und dritten Behandlung gibt es einen Zuschuss von maximal 900 Euro, für die vierte Behandlung von maximal 1800. Laut Ministerin Clauß wurden seitdem 1800 Behandlungen gefördert.

Jährlich stellte Sachsen für sein altes Programm mehrere hunderttausend Euro zur Verfügung. Die Teilnahme an der Bundesförderung soll ähnlich viel kosten: Rund 700.000 Euro, teilte das sächsische Gesundheitsministerium mit. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »