Ärzte Zeitung, 04.07.2013

AOK Rheinland/Hamburg

Steigende Ausgaben für Behandlungen

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg hat im vergangenen Jahr 2,25 Prozent mehr für die ärztliche Behandlung ihrer Versicherten ausgegeben.

Die größte Krankenkasse in Nordrhein-Westfalen gab im Jahr 2012 pro Versicherten 399,30 Euro für die ambulante ärztliche Versorgung aus, 2011 waren es 390,50 Euro.

Insgesamt war dieser Bereich mit 1,1 Milliarden Euro der drittgrößte Ausgabensektor nach den Krankenhausbehandlungen mit 2,8 und der Arzneimittelversorgung mit 1,3 Milliarden Euro.

Bei einem Gesamthaushalt von 7,9 Milliarden Euro erzielte die Kasse einen Überschuss von 62 Millionen Euro. Nach Aussage der Krankenkasse wolle sie auch im Jahr 2014 keinen Zusatzbeitrag erheben. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »