Ärzte Zeitung online, 06.01.2014

Ausschüttung

hkk-Versicherte erhalten 100 Euro

Die Krankenkasse hkk aus Bremen will nach 2013 auch im Jahr 2014 pro Mitglied 100 Euro ausschütten. Die mögliche neue Beitragsautonomie der Kassen bewertet Vorstandsvorsitzender Michael Lempe positiv.

NEU-ISENBURG. Die Handelskrankenkasse (hkk) will auch im Jahr 2014 eine Beitragsrückzahlung von 100 Euro an Mitglieder ausschütten.

Das teilte die Kasse in Bremen mit. Diese Regelung gelte auch für Neumitglieder, die sich bis zum 1. Dezember 2014 bei der Kasse versichern.

Diese Neuregelung hatte der Verwaltungsrat der Kasse kürzlich beschlossen, heißt es in einer Mitteilung. Die hkk hatte bereits für das Versicherungsjahr 2013 angekündigt, jedem Mitglied 100 Euro auszuzahlen. Die entsprechenden Schecks sollen im März 2014 verschickt werden.

Nach eigenen Angaben zahle die hkk zwischen 2009 und 2014 somit mehr als 100 Millionen Euro an erwirtschafteten Überschüssen an ihre Mitglieder zurück.

"Eine der finanzstärksten Kassen im Markt"

"Mit der hkk-Dividende beteiligen wir unsere Mitglieder am wirtschaftlichen Erfolg der hkk", so Vorstand Michael Lempe in einer Mitteilung. Und weiter: "Das ist möglich, weil die hkk zu den finanzstärksten Kassen am Markt gehört."

Lempe begrüßt die von der Bundesregierung angekündigte Rückkehr zur Beitragsautonomie der Kassen.

"Da der hkk-Beitragssatz deutlich günstiger als der Branchendurchschnitt sein wird, können hkk-Mitglieder nach ersten Schätzungen bis zu 40 Euro je Monat sparen. 2015 besteht daher für viele Mitglieder doppelt Grund zur Freude: Zum einen durch die Auszahlung der hkk-Dividende für das Jahr 2014, zum anderen durch den neuen, dauerhaften Beitragsvorteil", betonte Lempe. (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »