Ärzte Zeitung online, 25.02.2014

IKK Südwest

Gericht bestätigt Absetzung von Ex-Kassenchef Spaniol

SAARBRÜCKEN. Das Sozialgericht für das Saarland hat die Amtsenthebung des früheren Vorstands der IKK Südwest, Frank Spaniol, bestätigt. Eine Begründung für sein am Montag verkündetes Urteil nannte das Gericht noch nicht. Spaniol wird unter anderem vorgeworfen, rund 30.000 Euro Kassengelder auf sein Privatkonto überwiesen zu haben.

Im März 2013 hatten sich Mitarbeiter der IKK Südwest in einem anonymen Brief über ein Klima der "Einschüchterung und Angst" beschwert. Spaniol wurde daraufhin zunächst beurlaubt. Im April 2013 wurde dann der Verdacht bekannt, der langjährige IKK-Chef habe 30.000 Euro veruntreut. Danach wurde er fristlos entlassen.

Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde beauftragt zu untersuchen, ob die Kasse weitere Schäden erlitten hat. So hatte die Gewerkschaft verdi Spaniol die Zusammenarbeit mit einem bayerischen Fortbildungsinstitut vorgeworfen, das "Humbug und esoterischen Müll" bediene.

Einen Bericht hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft noch nicht vorgelegt, sagte ein IKK-Sprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Das Sozialgericht in Saarbrücken will Näheres zu seinem Urteil erst Bekanntgeben, wenn dessen Gründe schriftlich vorliegen. (mwo)

Az.: S 23 KR 781/13

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)
Recht (11734)
Organisationen
IKK (830)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »