Ärzte Zeitung, 19.03.2014

BKK Essanelle

Haftungsfonds für Hebammen

DÜSSELDORF. Angesichts des Versicherungsnotstands bei den freiberuflich tätigen Hebammen fordert die BKK Essanelle einen staatlichen Haftungsfonds für Hebammen.

Die Absicherung von wohnortnahen Geburten sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sagt Vorstand Guido Frings.

Der Fonds soll bei schweren Schäden mit hohen Haftungssummen einspringen. Das würde es den Versicherern ermöglichen, mit niedrigeren Prämien zu kalkulieren.

Eine weitere Belastung der Krankenkassen lehnt Frings ab. Er schlägt vor, den Haftungsfonds aus den Kürzungen des Bundeszuschusses für die gesetzliche Krankenversicherung zu finanzieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »