Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Ausschreibung

AOK rudert bei HPV-Vakzinen zurück

HANNOVER. Die AOK Niedersachsen und die AOK Hessen haben die gemeinsame Ausschreibung für den Impfstoff gegen humane Papillomviren (HPV) vorzeitig aufgehoben. Das geht aus einer Mitteilung der AOK Niedersachsen hervor.

Grund sei "die öffentliche Aussage eines Pharmaunternehmens im eng begrenzten Anbietermarkt, sich an der aktuellen Ausschreibung nicht beteiligen zu wollen". Dadurch seien die Voraussetzungen für ein einwandfreies wettbewerbliches Verfahren zum Abschluss eines Rabattvertrages sowie eine wirtschaftliche und qualitativ hochwertige Versorgung der Versicherten nicht mehr gegeben.

Hintergrund: Der Marktführer Sanofi Pasteur MSD hatte angekündigt, kein Gebot abzugeben und dabei harsche Kritik an dem Verfahren geübt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »