Ärzte Zeitung, 05.05.2014

Niedersachsen

AOK managt IV-Vertrag bald in Eigenregie

HANNOVER. Die AOK Niedersachsen übernimmt ab 2015 die bisher zusammen mit einer Pharma-Tochter organisierte "Integrierte Versorgung Schizophrenie" (IVS) zwei Jahre früher als geplant. Das teilten die AOK Niedersachsen und das Institut für Innovation und Integration im Gesundheitswesen GmbH (I3G) mit, eine Tochterfirma von Janssen-Cilag.

Das Konzept habe die Versorgungsqualität verbessert und die Effizienz der Patientenbehandlung gesteigert, hieß es. "Die Patienten profitieren auch durch eine verringerte Zahl belastender Krankenhaustage." Zahlen nannten die Vertragspartner nicht.

Der Vertrag zwischen der AOK Niedersachsen und der I3G GmbH läuft zum 31. Dezember aus. "Vertragsbasis für das Versorgungskonzept war die Übernahme der gesamten Budgetverantwortung für alle Patienten der AOK Niedersachsen mit der Diagnose Schizophrenie durch dien I3G", teilten die Vertragspartner mit.

"In der Praxis hat sich gezeigt, dass ein Budgetmodell, das Prognosen für die Regelversorgung über die ursprünglich geplante Verlaufszeit von sieben Jahren erfordert, extrem komplex ist." Derzeit werde besprochen, inwieweit die I3G die AOK im Rahmen der IVS unterstützen wird. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »