Ärzte Zeitung, 11.06.2014

BMG

Kassen werden weiter sparsam sein

BERLIN. Die Bundesregierung erwartet, dass die Krankenkassen auch mit dem neuen Beitragsrecht ab 2015 ihren Sparkurs fortsetzen werden.

Damit werde der von den Kassen selbst festgesetzte prozentuale Zusatzbeitragssatz möglichst niedrig gehalten, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeinck kritisierte, dass die Bundesregierung eine prozentuale Belastungsgrenze für Kleinverdiener für entbehrlich hält. "Die schwarz-rote Koalition hat kein soziales Gewissen", so Klein-Schmeinck.

Bis 2017 könnten die Zusatzbeiträge auf mehr als zwei Prozent steigen. Das Bundesversicherungsamt erwartet 1,6 bis 1,7 Prozent. (dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Unnötige Verwirrung

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »