Ärzte Zeitung online, 12.06.2014

KBS

Freese verabschiedet

BOCHUM. Bei der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) ist eine Ära zu Ende gegangen: Ulrich Freese ist verabschiedet worden, wie die KBS mitteilt. Seine Nachfolgerin an der Vorstandsspitze ist Edeltraud Glänzer.

Freese war 2005 zum ersten Vorstandsvorsitzenden der neu gegründeten Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See gewählt worden. Der Sozialversicherungsträger entstand durch den Zusammenschluss der ehemaligen Bundesknappschaft mit der Bahnversicherungsanstalt und der Seekasse.

In seine Amtszeit fallen nach KBS-Angaben der Neubau der Regionaldirektion Cottbus und der Aufbau der beiden prosper-Gesundheitsnetze in der Lausitz und in Zwickau.

Als Vorstandsvorsitzender der Knappschaft-Bahn-See war Freese an der Öffnung der Knappschaft als für alle gesetzlich Versicherten frei wählbare Krankenkasse beteiligt. Seitdem haben mehr als 600.000 Versicherte die Knappschaft als ihre Krankenkasse gewählt, wie die KBS mitteilt.

Glänzer ist Nachfolgerin

Freeses Nachfolgerin heißt Edeltraud Glänzer. Ende März trat sie ihren Posten an. Glänzer, 1955 in Hannoversch-Münden geboren, kommt einer Mitteilung zufolge aus der Gewerkschaftsarbeit. Seit Oktober 2013 ist sie stellvertretende Vorsitzende der IG BCE.

Die ausgebildete Industriekauffrau und studierte Diplom-Pädagogin begann ihre Gewerkschaftskarriere 1975 bei der IG Chemie-Papier-Keramik, für die sie seit 1991 auch hauptamtlich tätig war.

1997 wurde sie stellvertretende Leiterin des Landesbezirks Rheinland-Pfalz/Saarland der IG BCE, seit 2005 ist sie Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes der IG BCE.

Darüber hinaus engagiert sich Edeltraud Glänzer in der evangelischen Kirche, wo sie seit November 2010 Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Seit 1990 ist sie Mitglied der SPD. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »