Ärzte Zeitung online, 03.07.2014

Höhere Leistungsausgaben

KKH vermeldet Jahresdefizit

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat ihren Geschäftsbericht für 2013 vorgelegt: Sie notiert höhere Leistungsausgaben und eine steigende Mitgliederzahl.

HANNOVER. Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat das Geschäftsjahr 2013 mit einem Minus von 19,8 Millionen Euro abgeschlossen. Wie die Kasse mitteilt, stehen aber noch rund 15 Millionen Euro Ausgleichszahlungen aus dem Gesundheitsfonds für das Krankengeld an.

Der Verlust hängt mit den gestiegenen Leistungsausgaben zusammen, die insgesamt 4,6 Milliarden Euro betragen. Für die medizinische Versorgung seien 2013 pro Versicherten 2603 Euro ausgegeben worden, was ein Anstieg von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeute, informierte die KKH.

Mehr zahlen musste die Kasse im vergangenen Jahr für die stationäre Behandlung (876 Euro pro Versicherten, plus drei Prozent), den ambulanten Bereich (464 Euro pro Versicherten, plus 13,3 Prozent) und für Arzneimittel (454 Euro, plus 2,5 Prozent). Dagegen seien die Verwaltungskosten gesunken - um 0,6 Prozent auf 137 Euro je Versicherten.

Insgesamt verfügt die KKH nach eigenen Angaben jetzt über 1,34 Millionen zahlende Mitglieder. 2013 waren rund 6000 neue Versicherte hinzugekommen. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »