Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Knappschaft

Zukunftspreis für E-Arztinfo gewonnen

Der Club der Gesundheitswirtschaft würdigt die elektronische Behandlungsinformation der Knappschaft.

BOCHUM. Die Knappschaft hat für ihre elektronische Behandlungsinformation (eBI) den mit 10.000 Euro dotierten Zukunftspreis des Clubs der Gesundheitswirtschaft gewonnen.

Wie die Kasse mitteilt, ist der Ansatz der elektronischen Behandlungsinformation, den Datenfundus der Krankenkassen Ärzten in der Patientenversorgung zur Verfügung zu stellen, deutschlandweit einmalig. Routinedaten der Krankenversicherung enthielten Informationen zur Behandlungshistorie und unterstützten die Kommunikation unter Ärzten.

Bereits in rund 30 Kliniken ist eBI mittlerweile laut Knappschaft im Einsatz. Versicherte schätzten die erhöhte Behandlungssicherheit, Ärzte die Unterstützung bei ihren Arbeitsabläufen. Aktuell hätten sich bereits mehr als 83.000 Versicherte für die Teilnahme an eBI entschieden.

Viele Versicherte fühlten sich mit der Komplexität, den interdisziplinären Abhängigkeiten und der Weitergabe medizinisch notwendiger Informationen an ihre behandelnden Ärzte und Institutionen überfordert.

"Wir können mit eBI Leben retten"

Der Service wurde kürzlich im Rahmen des Hauptstadtkongresses 2014 gewürdigt: Die 50 Juroren des Clubs der Gesundheitswirtschaft verliehen ihren renommierten Preis an das Thema "elektronische Behandlungsinformation (eBI) - Intersektorale Kommunikation und Arzneimitteltherapiesicherheit".

Lob für das Projekt gab es auch von Andreas Schlüter, Geschäftsführer des Klinikums Vest / Westfalen, einer der an eBI teilnehmenden Kliniken: "Wir können mit eBI Leben retten. Die Patienten gewinnen Sicherheit, sind gesünder und erfahren weniger Wechselwirkungen bei insgesamt sinkenden Kosten in der Gesamtversorgung."

Patienten suchen im Durchschnitt eine Vielzahl an Ärzten auf. Das kann im Hinblick auf die Interaktion verschriebener Medikamente nicht nur bedenklich, sondern auch gefährlich sein.

Bald sollen niedergelassene Ärzte Zugriff auf die Daten erhalten - wenn der Patient zustimmt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »