Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Gesundheitsfonds

SBK kritisiert "Verteilungsschlüssel"

MÜNCHEN. Mehr Transparenz im Gesundheitsfonds fordert die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Die Verteilung von rund 200 Milliarden Euro erfolge ohne ausreichende parlamentarische Kontrolle und sei selbst für die betroffenen Kassen nicht völlig offen, kritisiert die SBK in ihrem Geschäftsbericht 2013.

Bei genauerer Betrachtung des Gesundheitsfonds und seiner Zuweisungssystematik werde deutlich, "dass es gleich an mehreren Stellen Rechenfehler und unsachgerechte Verteilungsschlüssel gibt", erklärten die beiden SBK-Vorstände Dr. Hans Unterhuber und Dr. Gertrud Demmler.

Durch das komplexe Verteilungssystem seien manche Kassenarten, allen voran die AOK, systematisch im Vorteil, während bei vielen Betriebskrankenkassen die Zuweisungen aus dem Fonds nicht immer ausreichten, um die tatsächlichen Ausgaben für die Leistungen zu decken, glaubt die Siemens BKK.

Einen ähnlichen Effekt habe auch der Finanzkraftausgleich zwischen den Krankenkassen, der dazu führe, dass die SBK, bei der überdurchschnittlich viele Gutverdienende versichert sind, im vergangenen Jahr 626 Millionen Euro mehr in den Fonds eingezahlt habe, als sie von dort an Zuweisungen bekommen hat. Die SBK sei damit einer der größten Nettozahler im Gesundheitssystem.

Neben einer Reform des Gesundheitsfonds fordert die Betriebskrankenkasse auch die Einführung einer Ballungsraumzulage als Ausgleich für Kassen mit vielen Versicherten in teuren Metropolregionen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »