Ärzte Zeitung online, 04.08.2014

Künstlersozialkasse

Beitragssatz bleibt stabil

BERLIN. Der Beitragssatz zur Künstlersozialkasse (KSK) soll im kommenden Jahr stabil bei 5,2 Prozent bleiben. Wie das Bundesarbeitsministerium am Montag mitteilte, konnte durch das kürzlich verabschiedete Gesetz zur Reform des Abgabesystems ein weiterer Anstieg verhindert werden.

Über die Sozialkasse sind rund 180.000 selbstständige Künstler in die gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung einbezogen. Wie normale Arbeitnehmer zahlen sie 50 Prozent der Beiträge, den Rest steuern Bund (20 Prozent) und Unternehmen (30 Prozent) bei. Deren Abgabesatz wird jährlich neu festgelegt.

Bisher hatten sich viele Firmen ihrer Zahlungspflicht entzogen. Weil dadurch ein weiterer Anstieg der Umlage drohte, hatte der Bundestag im Juli schärfere Kontrollen bei der Wirtschaft beschlossen.

Nach Angaben des Kulturrats wirkt sich das aber 2015 noch nicht aus. Der Abgabesatz könne im kommenden Jahr nur durch Rücklagen stabil gehalten werden. Die Reform werde frühestens 2016 spürbar. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »