Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Berlin und Brandenburg

Kooperation beim Aufbau des Krebsregisters

BERLIN. Die Ersatzkassen in Berlin und Brandenburg begrüßen es, dass Berlin und Brandenburg beim Aufbau eines flächendeckenden klinischen Krebsregisters zusammenarbeiten. Als "wegweisend" bewertete vdek-Landeschefin Gabriela Leyh die Entscheidung des Berliner Gesundheitssenators Mario Czaja (CDU) für die Kooperation mit dem Nachbarland.

Er habe zum richtigen Zeitpunkt gehandelt. Der vdek hält die Kooperation aus verschiedenen Gründen für sinnvoll. Er verweist unter anderem auf Synergieeffekte, aber auch auf die starken Patientenströme zwischen den Ländern.

Die Patientenwanderungen im Klinikbereich beziffert der Kassenverband auf rund 15 bis 20 Prozent. Zudem schreibt er der Kooperation auf diesem wichtigen Versorgungsgebiet Symbolkraft für die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg zu. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »