Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Berlin und Brandenburg

Kooperation beim Aufbau des Krebsregisters

BERLIN. Die Ersatzkassen in Berlin und Brandenburg begrüßen es, dass Berlin und Brandenburg beim Aufbau eines flächendeckenden klinischen Krebsregisters zusammenarbeiten. Als "wegweisend" bewertete vdek-Landeschefin Gabriela Leyh die Entscheidung des Berliner Gesundheitssenators Mario Czaja (CDU) für die Kooperation mit dem Nachbarland.

Er habe zum richtigen Zeitpunkt gehandelt. Der vdek hält die Kooperation aus verschiedenen Gründen für sinnvoll. Er verweist unter anderem auf Synergieeffekte, aber auch auf die starken Patientenströme zwischen den Ländern.

Die Patientenwanderungen im Klinikbereich beziffert der Kassenverband auf rund 15 bis 20 Prozent. Zudem schreibt er der Kooperation auf diesem wichtigen Versorgungsgebiet Symbolkraft für die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg zu. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »