Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

IKK Nord

Neutraler, unabhängiger MDK gefordert

ROSTOCK. Die Innungskrankenkasse im Norden (IKK Nord) drängt auf einen unabhängigeren Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Ziel müsse es sein, den MDK "versichertennah und neutral" arbeiten zu lassen. "Jeder Eindruck, dass sie Instrumente der Kassen seien, müsse vermieden werden", hieß es in einer Mitteilung der Kasse.

Sie geht davon aus, dass Versicherte von einem unabhängigen MDK profitieren. Konkret schlägt die IKK Nord vor, dass der MDK künftig auch unabhängige medizinische Spezialisten beauftragen soll, um Leistungsentscheidungen zu treffen.

Kassen-Chef Ralf Hermes forderte die Politik zudem auf, in den MDK-Gremien keine hauptamtlichen Krankenkassenmitarbeiter mehr zuzulassen. Bislang sind nach IKK-Angaben zwischen 40 und 60 Prozent der Gremienmitglieder amtierende oder ehemalige Kassenmitarbeiter. (di)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)
Organisationen
IKK (842)
Personen
Ralf Hermes (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »