Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Umfrage zeigt

Kassen rechnen mit schärferem Wettbewerb

KÖLN. Eine Mehrheit der Krankenkassen rechnet damit, dass die zum 1. Januar anstehende Kassenreform den Wettbewerb in der GKV verschärfen wird.

Viele Kassen wollen die Neuerungen zwar dazu nutzen, um aktiv neue Kunden zu gewinnen. Sie rechnen allerdings nicht damit, dass sich die Mitgliederzahl groß verändern wird.

Das zeigt eine nicht repräsentative anonymisierte Online-Befragung der Kölner Kommunikations-Agentur Ergo - nicht zu verwechseln mit dem Versicherer Ergo. Die Agentur hält die Ergebnisse des Meinungsbilds für belastbar.

Geschäftsführer Tobias Mündemann nennt ein zentrales Ergebnis: "Es sieht derzeit danach aus, dass der Wettbewerb hauptsächlich bis ausschließlich über Beiträge, nicht über Leistungen ausgetragen wird."

Nach der Umfrage rechnen 68 Prozent der Kassen mit einer deutlichen Verschärfung des GKV-internen Wettbewerbs, 21 Prozent mit einem geringfügig verschärften Wettbewerb. Eine heftigere Konkurrenz zwischen GKV und PKV erwarten nur elf Prozent.

45 Prozent geben an, dass sie derzeit die Erhebung von Zusatzbeiträgen von 0,1 bis 0,8 Prozentpunkten planen, was angesichts der einheitlichen Absenkung um 0,9 Punkte eine Beitragssenkung für die Versicherten bedeuten würde. 44 Prozent wissen noch nicht, wie sie mit dem Thema umgehen werden.

Keine der teilnehmenden Kassen plant zurzeit eine Ausweitung der Leistungen. 24 Prozent geben an, dass sie ihren Leistungskatalog nicht verändern werden, 59 Prozent haben sich noch keine Meinung gebildet.

Das von der Bundesregierung gewünschte Internet-Vergleichsportal beim GKV-Spitzenverband sehen die Kassen eher kritisch. Nur 18 Prozent finden das Projekt sehr gut oder gut. (iss)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16465)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »