Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Sachsen

Kassen zahlen Ausbildung für Notfallsanitäter

DRESDEN. Die Finanzierung des neuen Ausbildungsgangs zum Notfallsanitäter in Sachsen ist vorerst gesichert. Einen entsprechenden Konsens haben Land, Kommunen, Kassen, Krankenhausgesellschaft und Leistungserbringer im Rettungsdienst erzielt, teilte das Sozialministerium in Dresden jetzt mit.

Der Konsens ermögliche es, "noch rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn eine vorläufige Grundlage für die Finanzierung dieses neuen Ausbildungsganges in Sachsen bis zum Inkrafttreten einer entsprechenden landesgesetzlichen Regelung zu schaffen". Zu weiteren Regelungen ist damit nichts gesagt, zumal am Sonntag in Sachsen ein neuer Landtag gewählt wird.

Das neue Ausbildungsjahr beginnt am 1. September. "Die gute Versorgung in Sachsen wird auch in Zukunft sichergestellt", erklärte Staatsministerin Christine Clauß (CDU).

Den Ausbildungsberuf zum Notfallsanitäter gibt es erst seit Anfang des Jahres, er ersetzt bundesweit den Rettungsassistenten. Die Länder haben den Auftrag, das Berufsbild mit seiner längeren Ausbildungszeit und besserer Qualifikation nun umzusetzen. Ein Prozess, der bisher nur schleppend anläuft.

Laut dem Papier soll es zunächst maximal hundert duale Auszubildendenstellen im Freistaat geben, die Zahl ist allerdings eine Schätzung. Bisher gebe es keine "valide Erkenntnis" darüber, wie viele Auszubildende künftig nötig seien, um den Bedarf an Notfallsanitätern zu decken.

Pro Schüler zahlen die Kassen für die praktische Ausbildung an die Leistungserbringer knapp 11.000 Euro und an die Krankenhäuser, in denen ebenfalls Praktika stattfinden, jeweils 2000 Euro.

Die Kassen gehen davon aus, dass diese Kosten sinken - die Ausbildung und damit die Kosten sollen nach dem ersten Ausbildungsjahr evaluiert werden. Das Konsenspapier hat eine maximale Gültigkeit bis August 2017 - dann beenden die ersten Schüler ihre Ausbildung. (tt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »