Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Schäuble

Kassen zu umsichtiger Ausgabenpolitik angemahnt

BERLIN. Im Vorfeld der Beratungen über den Bundeshaushalt 2015 hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine "umsichtige Ausgabenpolitik" im Gesundheitssystem anmahnen lassen.

Diese sei "zwingend erforderlich, sollten weitere Erhöhungen des Bundeszuschusses und/oder steigende Zusatzbeiträge vermieden werden", heißt es in einem Schreiben des Ministeriums, aus dem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitiert.

Derzeit verfügen die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds zwar noch über rund 30 Milliarden Euro Reserven, die aber in diesem Jahr schmelzen könnten. Denn auch im zweiten Quartal schrieben etliche Krankenkassen Defizite, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. (HL).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »