Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Schäuble

Kassen zu umsichtiger Ausgabenpolitik angemahnt

BERLIN. Im Vorfeld der Beratungen über den Bundeshaushalt 2015 hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine "umsichtige Ausgabenpolitik" im Gesundheitssystem anmahnen lassen.

Diese sei "zwingend erforderlich, sollten weitere Erhöhungen des Bundeszuschusses und/oder steigende Zusatzbeiträge vermieden werden", heißt es in einem Schreiben des Ministeriums, aus dem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitiert.

Derzeit verfügen die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds zwar noch über rund 30 Milliarden Euro Reserven, die aber in diesem Jahr schmelzen könnten. Denn auch im zweiten Quartal schrieben etliche Krankenkassen Defizite, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. (HL).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »