Ärzte Zeitung App, 04.09.2014

Notfallversorgung

Barmer GEK setzt auf neue Strukturen

Berlin im Fokus: Die Barmer GEK unterstützt Pläne von Gesundheitssenator Mario Czaja.

BERLIN. Die Notfallversorgung muss perspektivisch sektorübergreifend geplant werden. Das fordert die Chefin der Landesvertretung Berlin-Brandenburg der Barmer GEK, Claudia Korf.

"Es wäre wegweisend, die ambulante und stationäre Notfallversorgung gemeinsam zu reformieren", sagte Korf im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Sie unterstützt die Pläne von Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU), Bereitschaftsdienstpraxen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) an Krankenhäusern auszubauen.

Korf plädiert sogar dafür, "dass vor jede Rettungsstelle eine Bereitschaftsdienstpraxis angesiedelt wird. Die müsste aber von der KV finanziert werden", stellte sie klar.

Die Barmer GEK-Landes-Chefin verwies auf positive Erfahrungen mit Bereitschaftsdienstpraxen der KV in Potsdam und Cottbus. Dort betont die KV immer wieder, dass die Einrichtungen sich selbst tragen.

Wichtig ist jedoch Korf zufolge, dass diese Praxen - im Gegensatz zu den früher in Berlin bestehenden Erste-Hilfe-Stellen der KV - direkt am Krankenhaus angesiedelt seien. "Das sorgt auch bei den Patienten für das Vertrauen, dass ihnen nichts vorenthalten wird", sagte Korf.

Dass in Berlin sehr viele Patienten ambulant in den Rettungsstellen der Krankenhäuser versorgt werden, spricht aus ihrer Sicht dafür, dass ambulante Leistungen zunehmend von Kliniken statt von Vertragsärzten erbracht würden.

"Wenn die KV will, dass ambulante Leistungen durch niedergelassene Ärzte erbracht werden, muss sie das umfassend sicherstellen", forderte sie.

Kritik übte Korf indes am anderen Schwerpunkt der neuen Krankenhausplanung, dem Ausbau der stationären Geriatrie. Sie beobachtet in diesem Bereich bereits jetzt eine "rasante Mengenentwicklung". Doch: "Mit mehr Geriatrie-Betten wird das Demografie-Problem nicht gelöst. Da müssen alle Fachrichtungen mitziehen", so Korf.

Erfreut zeigte sie sich dagegen über die Pläne des Berliner Gesundheitssenators, ab 2018 in eine gemeinsame Krankenhausplanung mit dem Nachbarland Brandenburg einzusteigen. (ami)

[04.09.2014, 09:22:20]
Dr. Wolfgang Bensch 
Reformen des KV-Notfalldienstes gibt es doch zuhauf!
Der KV-Vize Fechner in Baden-Württemberg schwärmt sogar von seinem Reformwerk, dass eine "solidarische Finanzierung" duch alle zwangsweise dazu verpflichteten Ärzte umfasst. Sollte das in Berlin nicht möglich sein?
Die Kosten dafür können im "Vorwegabzug" von der KV bequem einbehalten werden ... Übergangsgelder für den Notfalldienst sozusagen. Mit diesen hat der Vorstand doch eine gewisse Erfahrung gesammelt! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »