Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Burn-out

Kassen geben Arbeitgebern Mitschuld

BERLIN Drei große Kassen schlagen Alarm. Die Vorstände der Barmer/GEK, der Techniker und der Kaufmännischen werfen Arbeitgebern vor, mit dem wachsenden Druck durch pausenlose Erreichbarkeit per Mail und Handy für gestiegene Zahlen an Burn-out mit verantwortlich zu sein, berichtet die "Welt am Sonntag".

Sie verlangen von Arbeitgebern einen Kurswechsel. Deren Chef Ingo Kramer wies die Vorwürfe zurück. (vdb)

[09.09.2014, 13:07:50]
Ute - Hildegard Schenk 
Die Menschen sind krank, im doppelten Sinne
Selbst von Arbeitgebern im Gesundheitswesen kann man nicht auf Unterstützung hoffen. Die soziale Einstellung der Mitarbeiter wird voll (aus)genutzt.
U. Schenk zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »