Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

Für Gehörlose

Rauchmelder auf Krankenkassenkosten

KASSEL. Die gesetzlichen Kassen müssen Gehörlosen für ihre Wohnung Rauchmelder mit Lichtsignalanlage bezahlen. Die Geräte dienen dem mittelbaren Behinderungsausgleich und erleichtern Gehörlosen das selbstständige Wohnen ohne fremde Hilfe, entschied das Bundessozialgericht.

Rauchmelder dienten einem grundlegenden Sicherheitsbedürfnis, seien in 13 von 16 Ländern vorgeschrieben und gehörten "als unverzichtbares Warnsystem zur Grundausstattung von Wohnräumen".

Für Gehörlose reichten akustische Rauchmelder nicht aus. Sie seien auf Geräte mit optischen Signalen angewiesen. (mwo)

Az.: B 3 KR 8/13 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »